Sportförderung

Eine hohe Fördersumme von 750.000 Euro geht an das Deutsch-Amerikanische Sportzentrum Fulda (DAFKS). Mit diesen Landesmitteln aus dem Programm "Neubau, Erhaltung und Sicherung von Sportstätten" werden umfangreiche Sanierungsmaßnahmen vorgenommen. Das DAFKS bietet neben eher unbekannten Sportarten wie Cricket oder Cheerleading, auch inklusive Sportgruppen an. Für ihr Engagement zur Integration und gegenseitigen Verständigung wurde sie schon des Öfteren ausgezeichnet, u.a. mit dem Integrationspreis der Stadt Fulda. Hier ist die Förderung sicherlich sehr gut angelegt.


Brandschutzförderung

Damit die Feuerwehren in den Hünfelder Ortsteilen Mackenzell und Michelsrombach auch weiterhin umfangreich für die Sicherheit der Bürger*innen sorgen können, erhalten sie eine Förderung vom Land Hessen. Mackenzell erhält rund 114.000 Euro und Michelsrombach über 76.000 Euro, jeweils zur Erweiterung ihrer Feuerwehrhäuser. Vielen Dank an dieser Stelle für den tagtäglichen Einsatz der ehramtlichen Feuerwehrkräfte!


Ausrüstung Feuerwehr

Die Freiwilligen Feuerwehren in Hessen stehen vor herausfordernden Zeiten. Starkregenereignisse und Dürrezeiten nehmen auch in Hessen zu. Die Hessische Landesregierung unterstützt die Freiwilligen Feuerwehren, u.a. bei der Beschaffung von Fahrzeugen und Ausrüstung. So auch die Freiwillige Feuerwehr in Hammersbach mit 37.500 Euro für die Beschaffung eines Gerätewagens.


Ländlicher Raum

Ebersburg ist neu in das Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen worden. Das Dorfentwicklungs-programm ist Teil des Aktionsplans „Starkes Land – gutes Leben“ und hält allein für dieses Jahr 35 Mio. Euro für die ländlichen Kommunen bereit. Über eine Förderperiode von 2022 bis 2029 können verschiedenste Fördermittel seitens der Gemeinde aber auch von privaten Projektträger*innen abgerufen werden. Wohnen, medizinische Versorgung, Einkaufsmöglichkeiten oder kulturelle und soziale Angebote sind mögliche Entwicklungsfelder. Übergeordnetes Ziel sind die Lebendigkeit, Attraktivität aber auch den dörflichen Charakter im ländlichen Raum Hessens zu bewahren oder wiederzubeleben.


Kulturförderung

Gleich drei Museen in den Landkreisen Fulda und Main-Kinzig erhalten eine Landesförderung aus dem Finanzausgleich: das Städtische Museum in Hanau, das Vonderau Museum in Fulda und das Museum Brüder Grimm Haus in Steinau an der Straße. Letzteres habe ich vergangenes Jahr gemeinsam mit Kulturstaatssekretärin Ayse Asar besucht und war sehr beeindruckt, was dieses Museum im kleinen Steinau alles zu bieten hat. Es empfiehlt sich also nicht nur der Gang in die großen städtischen Museum, auch wenn die Genannten in Fulda und Hanau natürlich sehr zu empfehlen sind, sondern auch in die Schmuckstücke im ländlichen Raum.


Kulturförderung

Auch in diesem Jahr fördert das Hessische Kunst- und Kulturministerium Open-Air-Veranstaltungen in ganz Hessen. Mit „Ins Freie! 2“ werden 51 Veranstaltungen mit 4,3 Mio. Euro unterstützt. Im Main-Kinzig-Kreis sind gleich drei "Kultursommer" im Kreis der Geförderten: der Steinauer OpenAir Kultursommer, der Hanauer Kultoursommer und der Bruchköbeler Wundertüte Kultursommer. Alle drei Events versprechen tolle Kulturerlebnisse - für die Künstler*innen, die nach Jahren mit harten Corona-Einschnitten endlich wieder umfangreich die Bühnen bespielen wollen. Und für die kulturhungrigen Menschen, die das vielfältige Angebot und das gesellige Miteinander genießen wollen.


Gaming-Markt in Hessen

Der Gaming-Markt ist ein Zukunftsmarkt. Das hat das Land erkannt und fördert diese Branche mit dem Programm „Hessen Serious Game“. In der 2. Förderrunde wurden nun 189.000 Euro an insgesamt vier Projekte ausbezahlt. Es freut mich, dass der Landkreis Fulda mit der Buntspecht & Rabe Softwaremanufaktur GmbH aus Hünfeld vertreten ist. Sie erhalten für ihr Aufbausimulationsspiel „Mein Grüner Garten – Spielerisch Garten-Oasen schaffen“ 49.000 Euro. Spieler*innen können hier im Rhythmus der Jahreszeiten ihr gärtnerisches und ökologisches Wissen im Spiel erproben und ausbauen. Auch der Main-Kinzig-Kreis vertreten: Die io UG aus Steinau an der Straße erhält für ihre Gaming-Idee 50.000 Euro.


Kulturförderung

Das Land Hessen fördert das Projekt Kinder-Kultursommer 2022 mit 20.000 Euro.  Ein buntes Programm aus Theater, Kunst, Musik, Film, Literatur und vielem mehr wird angeboten. Zwischen Maintal im Main-Kinzig-Kreis und Tann in der Rhön gibt es jede Menge zu Hören, Sehen und Erleben. Einige Veranstaltungen richten sich besonders an ein noch ganz junges Publikum und sind im „Kinder-Kultursommer“ zusammengefasst. Es werden Puppen- und Märchenspiele, Artistik- und Mitmachprogramme, Laternentheater, Feste, Spektakel und viele weitere interessante Veranstaltungen angeboten.


Ehrenamt im Sport

Auch beim Gelnhäuser Fußballverein SV Melitia Roth 1911 e.V. sind es die Ehrenamtlichen, die den Vereinssport am Laufen halten. Durch Corona stark ausgebremst, kann nun aber der Sport wieder umfänglich stattfinden. Der Verein möchte mit der Landesförderung ein Helferfest organisieren, um den freiwillig Engagierten zu danken und weiterhin zu motivieren sowie neue ehrenamtliche Helfer*innen zu begeistern.


Energetische Sanierung

Aus dem Wirtschaftsministerium gehen fast 100.000 Euro nach Großenlüder. Gefördert wird die Modernisierung der Heizungen des Rathauses, des Amtsgerichts und des Lüderhauses in Großenlüder. Außerdem die Heizungen des Bürgerhauses und der Kita in Bimbach. Mit der Modernisierung kann künftig mehr als ein Fünftel der Heizenergie gespart werden. Die energetische Sanierung ist ein ungemein wichtiger Bestandteil bei der CO2-Reduzierung. Denn jede eingesparte Tonne CO2 muss erst gar nicht erzeugt werden und dient damit dem Klimaschutz.

 


Sport- und Inklusionsförderung

Aus dem Hessischen Innen- und Sportministerium gehen 2000 Euro nach Petersberg zum Turnverein 1909 Petersberg e.V.. Der Verein möchte ein Tandem-Fahrrad anschaffen und damit Radtouren auch für koordinativ eingeschränkte Personen ermöglichen. Toll, denn Inklusion soll in möglichst allen Bereichen des Lebens und gut sichtbar stattfinden.


Katastrophenschutz

Der Hessische Katastrophenschutz gewinnt durch zunehmende Unwetterereignisse und andere Klimakrise-bedingte Gefahren zunehmend an Bedeutung. Mit 423.000 Euro fördert das Land Hessen die Ausbildung bei den Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Deutsches Rote Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser Hilfsdienst.

 

Dass wir uns in Ausnahmesituationen auf die gut qualifizierten und ausgestatteten Einsatzkräfte im Katastrophenschutz verlassen können, ist enorm wichtig.

 


Feuerwehr

Als Sprecher meiner Fraktion im Hessischen Landtag für Feuerwehren weiß ich natürlich, dass die große Mehrheit der hessischen Feuerwehrleute ehrenamtlich aktiv ist. Wertschätzung und die richtigen Rahmenbedingungen für das ehrenamtliche Engagement von rund 80.000 Hessinnen und Hessen bei den Feuerwehren sind enorm wichtig. Denn ohne sie wäre keine flächendeckende und zuverlässige Brandschutz- und Rettungsversorgung in Stadt und Land möglich. Rund 3,2 Millionen Euro fließen jedes Jahr allein in die Ehrenamtsförderung bei den hessischen Feuerwehren.


Pressefreiheit

Heute ist Internationaler Tag der Pressefreiheit. Dass es um diese nicht gut bestellt ist, macht mir große Sorgen. In einigen Ländern ist die Pressefreiheit zwischenzeitlich völlig abgeschafft und mutigen Journalist*innen drohen massive Strafen. Doch auch hierzulande und im europäischen Umfeld haben die Corona-Pandemie und der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine die Pressefreiheit vor Herausforderungen gestellt. Deutschland ist in der Rangliste von Reporter ohne Grenzen um drei Plätze tiefer gerutscht. Das muss uns eine Mahnung sein.


Der Wolf in Hessen

Der Wolf weckt viele Emotionen: von Faszination und Bewunderung, über Interesse und Neugierde, hin zu Ängsten und Unsicherheiten. Sorgen der Bevölkerung und der Nutztierhalter*innen werden ernst genommen. Das der Wolf nach 150 Jahren in seinen ehemals natürlichen Lebensraum in Hessen zurückkehrt, ist gut, denn der Wolf gehört zu Hessen. Das Land handelt vorausschauend und liefert mit der Einrichtung eines Wolfsmanagements die Grundlagen für das Zusammenleben von Wolf und Mensch. Ich freue mich, dass der Wolf als streng geschützte Art in Hessen sich wieder heimisch fühlt.


Jahrestag Tschernobyl

Heute jährt sich die Atomreaktorkatastrophe von Tschernobyl zum 36. Mal. Nach wie vor ist die Kernkraft eine Hochrisiko-Technologie und somit keine sichere Stromerzeugung! Im Zuge des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine sind die Sorgen vor einer erneuten atomaren Katastrophe aktueller denn je. Stimmen hierzulande, die eine Aufhebung des bereits beschlossenen Atomausstiegs in Deutschland fordern, sind unter ökonomischen und sicherheitsrelevanten Aspekten zurückzuweisen. Für mich ist klar: Atomkraft? Nein danke!


LED-Straßenbeleuchtung

Hessens LED-Förderprogramm zeigt Wirkung: In den vergangenen Jahren wurde bereits knapp die Hälfte, ca. 46 Prozent, der insgesamt 714.000 Straßenleuchten in Hessen umgerüstet. Damit wird gleich zweierlei Wirkung erzielt. Die Kommunen sparen durch deutlich weniger Stromverbrauch von rund 80 Prozent hohe Kosten ein. Gleichzeitig führt der geringere Stromverbrauch zu reduzierten CO²-Emmissionen – ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.


Tag des Baumes

Heute jährt sich zum 70. Mal der Tag des Baumes. Dass unser hessischer Baumbestand in der Klimakrise wichtiger denn je ist, zeigt sich in der (über)lebenswichtigen Funktion der Bäume: Sie produzieren Sauerstoff und binden CO². Sie bieten Lebensraum für unzählige Tiere und Erholungsraum für uns Menschen. Der Wald ist außerdem ein wichtiger und nachhaltiger Rohstofflieferant. Gleichzeitig ist der Baumbestand durch die Klimakrise selbst in großer Gefahr. Deshalb investiert Hessen viel, um den Wald klimastabil und überlebensfähig zu machen. Allein in 2022 werden 5,5 Mio. Bäume unterschiedlichster Art im hessischen Staatswald gepflanzt.


Ehrenamtsförderung

Die Evangelische Kirchengemeinde Auf dem Berg in Gründau möchte mit ihrem Projekt „Restart“ dem Ehrenamt vor Ort neuen Schwung bringen. Dafür erhält die Kirchengemeinde vom Land Hessen 3.000 Euro aus dem Fördertopf „Ehrenamt“. Mit der Reaktivierung ehemaliger und der Gewinnung neuer Ehrenamtlicher werden die konfessionsunabhängigen Angebote v.a. für Kinder und Jugendliche intensiviert. Ein Auftaktkonzert mit regionalen Künstler*innen, verschiedene Internetaktivitäten und Flyer sollen die Gruppe der Ehrenamtlichen anwachsen lassen.


Digitale Bauämter

Aus dem hessischen Digitalministerium gehen 2,43 Millionen Euro an den Landkreis Fulda. Mit den Fördermitteln sollen die Bauämter im Kreis grundlegend digitalisiert werden. Begonnen wird mit vier Modellkommunen unterschiedlicher Größe und Einwohnerzahl - Eichenzell, Burghaun, Neuhof und Ebersburg. Anschließend werden diese Erfahrungen im Digitalisierungsprozess der weiteren Bauämter berücksichtigt. Nicht nur die Bürger*innen der Kommunen profitieren von oftmals einfacheren und zügigeren Verwaltungswegen. Auch den Mitarbeiter*innen im „Digitalen Bauamt“ wird die Arbeit erleichtert.


Digitalisierungsförderung

Gute Vereinsarbeit gelingt nur mit vielen engagierten ehrenamtlichen Mitgliedern. Mit einem neuen Internet-Auftritt möchte der Verein Radsportclub RC 07 Fulda seine Außenwirkung modernisieren und so neue Mitglieder gewinnen. Mit dem Förderprogramm Ehrenamt hilft das Land Hessen den Vereinen. Auch Digitalisierung der Vereinsarbeit gehört dazu.


Ehrenamtsförderung

Der Kreisfeuerwehrverband des Landkreises Fulda erhält eine Landesförderung in Höhe von 11.500 Euro um eine neue Homepage aufzubauen. Diese soll der Repräsentation der Feuerwehren im Kreis dienen, aber auch als Informations- und Austauschplattform bereit stehen.


Aufstiegsprämie

Seit 2018 fördert das Land mit der Aufstiegsprämie von 1000 Euro Absolven*tinnen der Meisterschulen, Betriebswirt*innen, Fachkaufleute und Weitere. Die Beantragungszahlen haben sich stets erweitert: 2020 und 2021 beantragten jeweils rund 3.000 Männer und Frauen die Unterstützung, was rund 5 Prozent mehr als noch 2019 bedeutet.

Seit diesem Jahr hat Hessen den Zugang zur Prämie erweitert. Auch Abschlüsse aus anderen Bundesländern können gefördert werden. Die Absolventin oder Absolvent muss allerdings einen Wohnsitz und Arbeitsplatz in Hessen vorweisen können.