AKTUELLES

Bienentour zum Lehrbienenstand des Imkervereins Neuhof

Aktuell schwärmen meine Fraktionskolleg*innen und ich aus, um bei der "Bienentour", anlässlich des Weltbienentags am 20. Mai, spannende Projekt in Hessen zu besuchen. Ich habe mir mit meiner Landtagskollegin Silvia Brünnel den Lehrbienenstand des Imkervereins Neuhof und Umgebung e.V. angesehen. Der 1. Vorsitzende Thomas Heil zeigte das bienenfreundlich bepflanzte Gelände mit Vereinshaus, Bienenstöcken und Lehrmaterial. Das Imkern wird in Hessen immer beliebter: Bereits seit mehreren Jahren verzeichnet der Landesverband Hessen jährlich rund 1000 neue Mitglieder. Thomas Heil ist als Lehrbeauftragter aktiv in der Schulung und Weiterbildung von neuen als auch erfahrenden Imker*innen. 

 

Besonders spannend war das "Vernetzte Bienenvolk", wo mithilfe einer digitalen Waage die Bewegungen und Veränderungen im Stock über eine App/Website genau beobachtet werden können. Grundsätzlich war es faszinierend, was diese kleinen Insekten alles können und leisten - ihr Schutz ist also essentiell. Hessen hat deshalb u.a. die Kampagne „Bienenfreundliches Hessen“ ins Leben gerufen. Hier werden vielfältige Maßnahmen zum Schutz von Honigbienen, Wildbienen und anderen bestäubenden Insekten in folgenden Schwerpunkten umgesetzt:

  • Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft
  • Förderung des Nahrungsangebots für die Bestäuber
  • Unterstützung von Imkerinnen und Imkern, insbesondere bei der Bekämpfung der Varroamilbe

 

Tag des Lichts: Online-Veranstaltung mit Sabine Frank und der LAG Umwelt zum Thema Lichtverschmutzung

Mit einem erstklassigen Vortrag von Sabine Frank zum Thema "Lichtimmissionen,

Artenschutz und Sternenhimmel" informierten sich am 16. Mai - Tag des Lichts - über 20 Personen via Zoom-Konferenz. Sabine Frank ist eine Koryphäe auf dem Gebiet des Nachtschutzes. Sie besetzt die Fachstelle Sternenpark im Biosphärenreservat UNESCO Rhön beim Landkreis Fulda. 

 

Den teilnehmenden GRÜNEN machte sie klar, Energieeffizienz ist nicht alles. Die Massentauglichkeit der LEDs hat beispielsweise zu einer Anhebung des Beleuchtungsniveaus geführt, insbesondere in der Außenbeleuchtung. Allzu oft vergessen wir bei all den erstrebenswerten Eigenschaften und energetischen Verbesserungen den Stellenwert der Dunkelheit. Der Schutz der Nacht und die Reduzierung von Lichtverschmutzung gehören zu einem umfassenden Umweltschutz, denn nachtaktive Lebewesen brauchen die Dunkelheit, insbesondere Insekten. Diese Erkenntnisse hat erst im letzten Jahr zur Änderung des Bundesnaturschutzgesetz geführt, deren eine Kernforderung die Reduzierung der Lichtverschmutzung ist.

 

Wir sind also alle aufgefordert, die Dunkelheit als ein Kernelement des biologischen Rhythmus auf der Erde besser zu schützen. Privatgärten und Häuser, kommunale Beleuchtung, Gewerbegebiete - in allen Bereichen kann ein großer Beitrag zum Schutz der Nacht und damit der Tiere, Insekten und schlussendlich auch uns Menschen geleistet werden. Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite des Sternenparks Rhön.

pings Azubi-Kampus in Fulda

Besuch beim pings Azubi-Kampus in Fulda - ein außergewöhnlicher Ort zum Leben, Lernen und Erwachsenwerden für Jugendliche in Ausbildung. Steffen Kempa, Geschäftsführer, Philip Schinkel, Bildungsreferent, und die Bewohnerin Anna Zuholz haben mich durch die lebenswerten Räumlichkeiten geführt. Anna ist Bewohnerin seit der Eröffnung in 2019 und gewähltes Mitglied im sog. Campusrat, wo die Interessen der Bewohner*innen vertreten werden.

 

126 Azubis finden im pings eine Wohnmöglichkeit, die durch hohe Fördergelder zu einem erschwinglichen Preis angeboten werden kann. Unter dem Motto "FREE BUT NOT ALONE. COME HOME." wird den Jugendlichen ein eigenständiges Leben außerhalb des Elternhauses ermöglicht, allerdings umrahmt von pädagogischer Betreuung. Mit sog. "Survival Skills" werden alle fit für ein verantwortungsvolles, erwachsenes Leben gemacht.

 

Das pings will mit seiner offenen Campusatmosphäre zur Attraktivität der Ausbildung beitragen. In der Region Fulda kommen aktuell 1 Bewerber*in auf 2,5 Ausbildungsstellen. Junge Menschen in Ausbildung werden also dringend gebraucht, um den Fachkräftebedarf der Zukunft zu sichern.

 

Getragen wird das pings vom Kolpingwerk im Bistum Fulda. Die Idee des Jugendwohnens gibt es bei Kolping schon seit 170 Jahren. Mit dem pings hat Kolping dieses Konzept in die Gegenwart transportiert und zu einem attraktiven Anziehungspunkt für Azubis aller Berufe gemacht.

Eröffnung: Kompetenzzentrum Digitalisierung im ländlichen Raum

Unter dem Motto "Ländlich + digital =  attraktiv" hat Digitalministerin Sinemus das Kompetenzzentrum für Digitalisierung im ländlichen Raum in Fulda eröffnet. Mit einer Förderung von 450.000 Euro wird in verschiedenen Bereichen gearbeitet: Digitalisierung von mittelständischen Unternehmen, Co-Working weiterentwickeln, E-Health ermöglichen (z.B. Online-Sprechstunden) und 5G-Ausbau für die Mobilität der Zukunft (Stichwort autonomes Fahren).

 

Allen Beteiligten ist sehr wichtig, dass bereits vorhandenes Wissen und Erfahrungen geteilt werden. Auch hierfür möchte das neue Kompetenzzentrum eine Plattform sein. Ich freue mich, dass Fulda nun neben Kassel der Standort eines solch wichtigen Knotenpunktes ist. Betrieben wird das Kompetenzzentrum in Kooperation mit dem Zeitsprung IT-Forum Fulda e.V..

Besuch beim Medienprojektzentrum Offener Kanal Fulda

Als Mitglied des Hauptausschusses beschäftige ich mich u.a. mit den Offenen Kanälen in Hessen. Nun habe ich das Medienprojektzentrum Offener Kanal in Fulda mit seinem Leiter Rolf Strohmann besucht. Hier wird nicht nur Bürgerfernsehen produziert und ausgestrahlt. Mit dem Medienprojekt steht Bürger*innen eine große Auswahl an professionellem Equipment zur Verfügung und das Wissen rund um Filmproduktion wird ebenfalls umfassend vermittelt. In zahlreichen Kooperationen in und um Fulda, z.B. der Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda, werden medienpädagogische und praktische Inhalte weitergegeben.

 

 

Mit der "Mediathek Hessen" wollen die Offenen Kanäle in Hessen ihre Reichweite erhöhen und digitale Entwicklungen mitgehen. Denn die Konkurrenz durch die rasanten Entwicklungen im Social Media Bereich sind groß. Da müssen auch die Offenen Kanäle neue Wege einschlagen.

Neubau des Finanzamtes Fulda feiert Richtfest

Ein wichtiger Meilenstein für die Region und das Land: Der Neubau des Finanzamtes in Fulda feiert Richtfest. Nach nur elf Monaten steht der Rohbau, was in Zeiten von Lieferengpässen und Rohstoffknappheit keine Selbstverständlichkeit ist.

 

Noch weitere 10 Monate und das Finanzamt Fulda wird mit einem modernen Konzept, dem "Hessen-Büro", wo mit sogenannten Shared Offices das Pendeln in entfernte Dienststellen zumindest tageweise obsolet wird, in das neue Gebäude auf dem Löhrtor-Areal einziehen. Das Land mietet rund 10.000 Quadratmeter des neuen Gebäudekomplexes an und wird darin rund 400 Finanzverwaltungsmitarbeitende beschäftigen. Dies verkündete Hessens Finanzminister Michael Boddenberg, der zum Richtfest vor Ort war.

 

Gebaut und vermietet wird der Neubau von der Unternehmensgruppe Professor Greve. 

Spatenstich für Renaturierung des Goldbachs in Rasdorf

Der Goldbach/Grüsselbach in Rasdorf ist eines von 100 Renaturierungsprojekten im Förderprogramm "100 Wilde Bäche für Hessen". Umweltstaatssekretär Oliver Conz war heute zum Spatenstich bei Bürgermeister Jürgen Hahn vor Ort.

 

5,7 Mio. Euro, eine 80 prozentige Förderung,  fließen von Landesseite in die umfassende Renaturierung des Goldbaches quer durch den gesamten Ortskern von Rasdorf. Denn wie auf den Bildern zu sehen ist, muss der Bach den Ort derzeit unterirdisch und eingemauert durchqueren. Mit der Wiederherstellung des natürlichen Bachlaufs wird der Hochwasserschutz enorm verbessert, die Biodiversität erhöht und die Rasdorfer*innen gewinnen an Lebensqualität. Ein rundum sinnvolles und gelungenes Projekt! 

 

Die Bauzeit ist bis 2025 angesetzt. Derzeit laufen im gesamten Land die Planungen für 99 weitere Renaturierungsprojekte auf Hochtouren. Das Förderprogramm "100 Wilde Bäche für Hessen" leistet einen wichtigen Beitrag, dass die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie, wonach bis 2027 alle Gewässer im Rahmen der EU-Vorgaben in einen guten ökologischen Zustand gebracht werden sollen, gelingt.

Förderung für Gemeindeverwaltungsverband Ulstertal

Der Gemeindeverwaltungsverband Ulstertal ist ein Zusammenschluss zwischen den Rhöner Kommunen Tann, Hilders und Ehrenberg und in dieser Form einzigartig im Landkreis Fulda. Seit der Gründung 2020 werden Synergieeffekte genutzt und in Bereichen wie Standesamt, Finanzwesen oder Personal zusammengearbeitet. Das Land unterstützt diese interkommunale Zusammenarbeit mit 450.000 Euro. Innenminister Peter Beuth hat in Hilders den Förderbescheid an die Bürgermeister Peter Kirchner, Ronny Lars Günkel und Mario Dänner überreicht.

 

Das Geld können die Bürgermeister gut gebrauchen, denn auch die große Zukunftsaufgabe Digitalisierung oder der Tourismus sollen künftig gemeinsam bearbeitet werden. Die Bürgermeister betonen die Vorteile einer solchen Zusammenarbeit, wie die Spezialisierung der Mitarbeitenden oder die Möglichkeiten bei Urlaubs- und Krankheitsvertretungen. So entstehen dynamische und nachhaltige kommunale Strukturen, wovon in erster Linie die Bürger*innen profitieren.

 

Allein in 2021 hat das Land Hessen 40 interkommunale Kooperationen mit ca. 4 Millionen Euro unterstützt.