ÜBER MICH

Download Bildmaterial

Das bereitgestellte Bildmaterial dient nur für die Berichterstattung in zertifizierten Medien.

Download
markushofmann_rgb.jpg
JPG Bild 388.5 KB

Download
markushofmann2_rgb.jpg
JPG Bild 353.6 KB

Download
markushofmann3_rgb.jpg
JPG Bild 814.8 KB

Mein Landtagsmandat

Seit Januar 2019 bin ich Abgeordneter im Hessischen Landtag in der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Bei den Landtagswahlen konnte die Fraktion ihre Mandate im Vergleich zur letzten Wahl in 2013 verdoppeln. In dieser 20. Legislaturperiode besetzen Grüne Ministerinnen und Minister das Wirtschafts-, Umwelt-, Sozial- und Wissenschaftsministerium. In meiner parlamentarischen Arbeit bin ich in folgenden Ausschüssen vertreten:

 

Ausschuss für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Sprecher für Mittelstand, Handwerk und Tourismus

 

Innenausschuss

Sprecher für Kommunales und Feuerwehr

 

Hauptausschuss

Mitgliedschaften in Gremien

Vorstand GAK (Grüne und Alternative in den Kommunalvertretungen Hessen e.V.)

 

Stiftungskuratorium Hessische Feuerwehrstiftung

 

Wirtschaftsbeirat der Hessen Agentur

Meine erste Rede im Landtag

Die erste Rede im Februar 2019 im Hessischen Landtag. War aufregend.

Mein Werdegang

Ich bin ein klassischer Quereinsteiger. Die Gründung einer Bürgerinitiative hat mich politisiert. Erstmals kam ich 2007 mit der Kommunal- und Landespolitik in Berührung. Ich lebe im osthessischen Flieden.


1963 kam ich als Sohn eines Architekten und einer Schneiderin in Fulda zur Welt. Meine drei älteren Schwestern nahmen mich wohlwollend auf, obwohl sie mich lieber Sabine genannt hätten. Meine Eltern konnten sich mit ihrem Namensvorschlag allerdings durchsetzen: Markus Theodor.


Beruflich beschäftige ich mich mit Marketing, Grafik, Fotografie und Schreiben. Bis November 2018 arbeitete ich für den Verein für Wirtschaft und Tourismus e.V, WITO, und beschäftigte mich mit Stadtmarketing und Kultur- und Wirtschaftsförderung.



2012 kandidierte ich als Parteiloser für das Amt des Bürgermeisters meiner Heimatgemeinde Flieden in Osthessen. Es bewarben sich fünf Personen. Ich erhielt über 16% der Stimmen und landete auf Platz drei. (2.v.li.)


Ende 2015 gründete ich mit meinen jetzigen Fraktionskolleg*innen, Johanna Gärtner, Markus Becker und Werner Hartmann sowie weiteren Mitstreiter*innen den grünen Ortsverband Flieden. Bei der Kommunalwahl 2016 erreichten wir auf Anhieb über 10% der Stimmen.


Zwischen 2016 und 2017 war ich Vorstandsmitglied im Kreisverband Fulda. Als ich Mitte 2017 den Fraktionsvorsitz in Flieden übernahm, habe ich mein Amt im Vorstand zur Verfügung gestellt. Die Parteiarbeit hatte mir viel Spaß gemacht. Ich konnte einiges organisieren.



Ehrenamtlich war ich bis Mai 2018 über zehn Jahre im Verein für Wirtschaft und Tourismus (WITO) in Schlüchtern als Vorstandsmitglied Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit aktiv. Hier setzte ich mich für KMUs, also kleine und mittlere Unternehmen, ein. Die Entwicklung des örtlichen Warengutscheins habe ich mit initiiert und mitorganisiert. Unser Verein beteiligt sich bei Aktive Kerne, Ab in die Mitte, INGE PLUS und weiteren Programmen zur Innenstadtförderung.



Seit 2015 organisiere ich das Straßenmusikfestival in Schlüchtern, das ich auch initiiert habe. Zwischen 5.000 und 8.000 Zuschauer kommen am ersten Samstag im September in die Innenstadt von Schlüchtern und schauen sich die meist unplugged spielenden MusikerInnen an. Das ist richtig cool und die Organisation machte mir großen Spaß.

 


Natürlich hatte ich einen flammenden Appell gegen Rassismus, gegen Fremdenfeindlichkeit, gegen Armut, gegen Ungerechtigkeit geplant. Leider stellte ich fest, das meine Vorredner*innen das alles auch schon sagten, zum Teil viel besser als ich es hätte sagen wollen. Also strich ich nach und nach Zeile um Zeile meiner Rede, ersetzte und ergänzte sie und fand kurzfristig neue, für mich wichtige Themen, die ich dann vortrug. Das kam dann vielleicht nicht so flüssig und kämpferisch rüber. Aber man lernt ja daraus. Und was bleibt: Ich setze mich für den ländlichen Raum ein. Ich streite für wirtschaftliche Themen, Nachhaltigkeit, Kultur und Ehrenamt.